Willkommen bei unserem großen Desktop-PC Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Desktop-PCs. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Desktop-PCs zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Desktop-PC kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • In der heutigen Welt sind Computer nicht mehr wegzudenken. Ob privat oder geschäftlich, Computer sind sehr vielseitig einsetzbar.
  • Grundsätzlich musst du dir klar werden, welchen Einsatzbereich dein PC haben soll. Hier unterscheidet man in der Regel zwischen Office-, Gaming-, Bild-/ Videobearbeitungs- und CAD-Computer.
  • Ein PC besteht aus vielen Einzelkomponenten. Die Wichtigsten sind jedoch der Prozessor und die Grafikkarte. Je nach Anwendungsbereich werden die einzelnen Komponenten mehr oder weniger gefordert.

Desktop-PC Test: Das Ranking

Platz 1: Shinobee „Flüster-SSD-PC #4930“ Office PC

Der Shinobee „Flüster-SSD-PC #4930“ ist ein klassischer Office PC. Er bietet dir für relativ wenig Geld, ausreichend Leistung, um mit alltägliche Anwendungen, wie Word, Excel oder Powerpoint, arbeiten zu können. Auch für das Surfen im Internet ist der PC sehr zu empfehlen. Er besticht nicht nur durch den Preis, sondern auch durch sein geringes Gewicht und sein zeitloses Design.

Redaktionelle Einschätzung

Gehäuse / Abmaße / Gewicht

Beim Shinobee „Flüster-SSD-PC #4930“ handelt es sich um einen sehr leichten PC. Obwohl die Abmessungen von 181x363x430 mm eher dem Durchschnitt entsprechen, kann er sich mit nur 5 kg Gewicht klar von der Konkurrenz absetzten. Ein schlichtes und zeitloses Design rundet den optischen Eindruck ab.

Das bedeutet für dich, wenn du öfters unterwegs bist und deinen Desktop PC an verschiedenen Orten einsetzten willst, ist der Shinobee „Flüster-SSD-PC #4930“ genau richtig für dich.

Motherboard

Beim Motherboard handelt es sich um das Biostar J1900NH3. Dieses hat den Formfaktor Mini-ITX. Auch das ist ein Grund für das geringe Gewicht des PC´s.

Die internen und externen Anschlüsse fallen beim Shinobee PC etwas dürftig aus. Er hat lediglich einen USB 3.0 Anschluss. Die wichtigsten Anschlüsse, wie 1 x PCIe x1, 2 x SATA 3Gb/s, 2 x PS/2 keyboard/mouse, 1xD-Sub, 1xHDMI, 1 x GBIT-LAN, 4x USB 2.0, 3xAudio jack, sind jedoch vorhanden.

Das Anschließen von neuerer Hardware, wie sehr schnellen SSDs oder schnellerer RAM, ist problematisch, da das Motherboard das in den meisten Fällen nicht unterstützt. Außerdem unterstützt das Motherboard keine aktuellen Prozessoren oder Grafikkarten.

Klar ist, die Hardware des Shinobee „Flüster-SSD-PC #4930“ ist nicht für aufwendige Programme und Spiele ausgelegt. Wenn du den PC aber hauptsächlich für Office-Anwendungen und fürs Surfen im Internet verwenden willst, dann ist der PC von Shinobee genau richtig für dich.

Prozessor

Das Mainboard besitzt einen Onboard Prozessor. Beim Prozessor handelt es sich um den Intel Core Celeron J1900 mit 4x 2 GHz. Die Komponente ist bereits fix verbaut und lässt sich nicht so einfach tauschen.

Grafikkarte

Bei der Grafikeinheit handelt es sich um eine Onboard-Variante. Die Intel HD GPU verfügt über einen Speicher von 1 GB. Auch diese Komponente lässt sich nicht einfach tauschen.

Arbeitsspeicher

Der Shinobee „Flüster-SSD-PC #4930“ ist mit 8 GB DDR3-1333 RAM ausgestattet. Für seinen Anwendungsbereich sind die 8 GB eher überdurchschnittlich. Dadurch bist du auch für die Zukunft gut gewappnet.

Festplatte / Optisches Laufwerk

Da das Betriebssystem auf einer 240 GB großen SSD installiert ist, startet der PC sehr schnell. Was jedoch auffällt ist, dass der PC ohne eine HDD ausgeliefert wird. Wenn man mit größeren Datenmengen arbeitet, könnte die Kapazität von nur 240 GB knapp werden. Hier müsste man sich eventuell noch eine HDD dazukaufen.

Der Rechner verfügt außerdem über ein optisches Laufwerk. Es handelt sich um einen 22x Dual Layer Multiformat DVD-Brenner (CD-R, CD-RW, DVD+-R, DVD+-RW, DVD+R9 (DL). Dieser kann alle gängigen CD und DVD Formate lesen und beschreiben.

Kundenbewertungen
Derzeit bewerten rund 84% der Rezensenten im Internet den Shinobee „Flüster-SSD-PC #4930“ positiv, also entweder mit vier oder mit fünf Sternen. 

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Sehr günstig
  • Geringes Gewicht
  • Alles vorinstalliert (sofort funktionsfähig)
  • Schnelle Lieferung
  • Sehr leise während dem Betrieb

Negativ, also mit einem Stern oder mit zwei Sternen, wird das Produkt aktuell in rund 12% aller Rezensionen bewertet.

Negativ angemerkt werden dabei immer wieder folgende Punkte:

  • Es wird beim Systemstart kein Bild oder Ton ausgegeben
  • Nach kurzer Zeit funktionierte die SSD nicht mehr
  • Der PC ließ sich nicht einschalten
  • Nicht aufrüstbar

Die ersten drei Punkte sind in der Regel Garantiefälle. Dadurch enstehen keine weiteren Kosten für dich. Die fehlende Aufrüstbarkeit ist jedoch ein Punkt, mit dem du dich auseinandersetzten musst. Die Grafikkarte und der Prozessor sind fix im Motherboard integriert und lassen sich nicht einfach tauschen. Wenn du deinen PC in Zukunft aufrüsten willst, ist der Shinobee „Flüster-SSD-PC #4930“ nicht die optimale Wahl für dich.

FAQ
Um welches SSD Modell handelt es sich?

Leider kann darüber keine genauere Angabe gemacht werden, da Hersteller und Modelle verfügbarkeitsbedingt sehr oft wechseln.

Kann mit diesem Modell WLAN empfangen werden?

Standardmäßig kann WLAN nicht empfangen werden. Internet kann nur über LAN verwendet werden. Es besteht die Möglichkeit, durch einen extra zugekauften USB-WLAN Stick, Internet auch über WLAN zu nützen. Hier solltest du dich aber vorher noch genauer informieren und eventuell deinen Netzbetreiber kontaktieren.

Ist der PC aufrüstbar? Also kann man Grafikkarte und Prozessor tauschen?

Der Shinobee „Flüster-SSD-PC #4930“ ist nicht sehr stark modifizierbar. Du könntest den Celeron J1900 gegen einen Pentium J2900 tauschen. Das ist die stärkste CPU, welche von dem Motherboard unterstützt wird. Den RAM von 8 GB kannst du nicht erweitern, da der aktuelle Prozessor nur mit 8 GB kompatibel ist.

Die Grafikkarte lässt sich prinzipiell tauschen. Da aber auf dem Mainboard nur eine PCIe x 1 Schnittstelle vorhanden ist, kannst du nur sehr veraltete Grafikkarten verbauen. Wenn du eine schnelle und aktuelle GPU verbauen willst, müsstest du das ganze System austauschen.

Kann man den Shinobee „Flüster-SSD-PC #4930“ auch als Server im Dauerbetrieb verwenden?

Das Produkt ist leider nicht als Server zertifiziert und daher kann das nicht garantiert werden.

Sind Maus und Tastatur im Lieferumfang enthalten?

Nein. Maus und Tastatur müssen extra zugekauft werden.

Kann man mit dem Shinobee „Flüster-SSD-PC #4930“ Spiele spielen?

Browser Games und Spiele wie Moorhuhn können problemlos gespielt werden. Für aufwendige Spiele ist der Computer nicht ausgelegt.

Platz 2: Megaport „Medusa“ Office/Entry Gaming PC

Wer einen günstigen Allround PC sucht und trotzdem hin und wieder zocken will, ist mit dem „Medusa“ von Megaport bestens beraten. Er eignet sich auch für jegliche Multimediaaktivitäten. Schade ist nur, dass keine SSD verbaut ist.

Redaktionelle Einschätzung

Gehäuse / Abmaße / Gewicht

Das Gehäuse ist sehr auffällig und sicherlich nicht für jeden geeignet. Die roten LEDs beleuchten das Gehäuse und die Hardwarekomponenten. Die Abmaße von 465x210x490 mm sind schon recht ordentlich. Das Gewicht von 9 kg liegt aber im guten Durchschnitt.

Motherboard

In den „Medusa“ wird das ASUS M5A78L-M LX3 eingebaut. Das Motherboard hat den Formfaktor Micro-ATX und unterstützt den Sockel AM3+.

Es fällt sofort auf, dass der „Medusa“ über keine schnellen USB 3.0 Anschlüsse verfügt. Dafür sind jedoch 8x USB 2.0 Anschlüsse vorhanden. Bei den SATA Anschlüssen handelt es sich um die langsamere Version mit 3GB/s. Hervorzuheben ist noch die integrierte HD Soundkarte.

Des Weiteren sind noch zwei RAM Steckplätze vorhanden. Insgesamt unterstützt das Motherboard bis zu 16 GB RAM. Das Mainboard verfügt noch über folgende Anschlüsse: 1x PCIe 2.0 x16, 1x PCIe 2.0 x1, 1x PCI, 4x SATA 3Gb/s, Audio: 7.1.

Prozessor

Als Prozessor kommt ein AMD FX-6300 zum Einsatz. Dieser besitzt 6 Kerne mit 3,5 GHz.

Im Turbomodus kann die Frequenz auf 4,1 GHz hochgetaktet werden. Die CPU verfügt außerdem über einen freien Multiplikator. Das heißt man kann den Prozessor übertakten. Die maximale Wärmeabgabe liegt beim AMD FX 6300 bei 95 Watt TDP (Thermal Design Power). Der TDP-Wert dient als Richtwert für die Auslegung des Kühlsystems für den Prozessor.

Um Spiele in Full HD in mittleren bis hohen Einstellungen spielen zu können, reicht der AMD FX-6300 aus. Für höheren Auflösungen und Grafikeinstellungen, bietet der Prozessor in den meisten Fällen zu wenig Leistung.

Grafikkarte

Bei der Grafikkarte handelt es sich um die Nvidia GeForce GTX 1050 2 GB GDDR5.

Die Grafikkarte ist eher im unteren Mittelfeld einzuordnen. Für das flüssige Spielen in Full HD musst du höchstwahrscheinlich die Grafikeinstellungen etwas herunterschrauben. Für höhere Auflösungen oder maximale Details ist die GPU definitiv zu schwach. Dafür ist sie aber auch nicht ausgelegt.

Die GTX 1050 versucht den Markt zwischen Multimediaanwendern und Gelegenheitszockern zu bedienen und das gelingt ihr sehr gut.

Arbeitsspeicher

Es werden insgesamt 8 GB DDR3-1600 RAM verbaut. Wenn du den PC hauptsächlich für Multimediaanwendugen verwendest und nur gelegentlich ein bisschen zocken willst, sollten die 8 GB reichen. Falls notwendig lassen sich die 8 GB auch noch auf maximal 16 GB aufrüsten.

Festplatte / Optisches Laufwerk

Als Festplatte kommt lediglich eine HDD zum Einsatz. Im Rechner ist eine 1000 GB SATA III Festplatte von Toshiba installiert. Für große Datenmengen ist diese perfekt. Jedoch ist eine HDD auch nicht besonders schnell. Eine kleine SSD für das Betriebsystem wäre sehr von Vorteil.

Solltest du eine SSD nachrüsten, musst du beachten, dass du das Betriebssystem auf die SSD überspielen musst. Das heißt du musst den Rechner neu aufsetzen.

Der PC verfügt auch über ein optisches Laufwerk. Es handelt sich um einen DVD-Brenner 22x. Dieser kann sowohl lesen als auch schreiben.

Kundenbewertungen
Derzeit bewerten rund 91% der Rezensenten im Internet den Megaport „Medusa“ positiv, also entweder mit vier oder mit fünf Sternen. 

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Gehäuse und generell das Aussehen
  • Qualität der Hardware
  • Service des Herstellers
  • Gute Verpackung

Negativ, also mit einem Stern oder mit zwei Sternen, wird das Produkt aktuell in rund 5% aller Rezensionen bewertet.

Negativ angemerkt werden dabei immer wieder folgende Punkte:

  • Laute Lüfter
  • Langsame Festplatte

Legst du besonderen Wert auf die Geräuschentwicklung, solltest du die Standardlüfter ersetzten. Es kommt immer wieder vor, dass Hersteller bei den Lüftern etwas sparen. Oft kommen billige No-Name Marken zum Einsatz. Dass die Festplatte nicht die schnellste ist, ist bereits in der Produktbeschreibung ersichtlich. Hier wäre es sicherlich empfehlenswert sich noch eine SSD zu kaufen.

FAQ
Kann man mit dem PC auch aktuelle Spiele spielen?

Grundsätzlich ja. Eine höhere Auflösung als Full HD ist aber selten möglich. Auch bei den Grafikeinstellungen musst du ein paar Abstriche machen.

Ist der PC WLAN fähig?

Nein. Es ist keine WLAN Karte oder ähnliches verbaut. Internet kann ganz normal über LAN genützt werden.

Sind alle wichtigen Treiber und das Betriebssystem bereits installiert?

Ja, ist alles installiert. Man kann nach Anschluss von Maus, Tastatur und Bildschirm direkt loslegen.

Wird der PC mit einer Wasserkühlung ausgeliefert?

Die Abbildung ist nur beispielhaft. Der PC hat eine Luftkühlung.

Sind die Lüfter wirklich so laut und wie schaut es mit der Wärmeentwicklung aus? 

Die Lautstärke geht so. Er zählt definitiv nicht zu den Leisesten. Überhitzen tut er sich nicht und abgestürzt ist er auch bei sehr langer Laufzeit bisher nicht.

Ist der PC zusammengebaut oder muss man ihn selbst zusammenbauen?

Der PC ist fix fertig zusammengebaut.

Platz 3: Megaport „Zyklon“ Pro Gaming PC

Der „Zyklon“ bietet eine recht ordentliche Leistung. Damit bist du für alle aktuellen Spielehits bestens gewappnet. Ob in Full HD oder WQHD, fast jedes Spiel ist in hohen bis maximal Details spielbar. Sollte die Leistung irgendwann einmal nicht mehr ausreichend sein, lässt er sich auch problemlos aufrüsten. Für knapp über 1100 Euro bekommst du hier einen richtig guten Gaming PC.

Redaktionelle Einschätzung

Gehäuse / Abmaße / Gewicht

Das Gehäuse macht einen sehr soliden Eindruck. Auf der Seite gibt es ein großes Sichtfenster, das einen Blick auf die verbauten Komponenten zulässt. Durch die Kühlrippen auf der Ober- und Vorderseite kommen die eingebauten LEDs sehr gut zur Geltung.

Mit den Abmessungen von 200x428x447 mm und dem Gewicht von 12 kg befindet sich der Zyklon Gaming PC im Mittelfeld. Wer großen Wert auf Transportabilität legt, ist mit dem Megaport Zyklon trotzdem eher falsch beraten.

Motherboard

Es ist das ASUS H110M-Plus Mainboard verbaut. Dieses hat den Formfaktor Micro-ATX und unterstützt den Sockel 1151.

Die 3x USB 3.0 und die 5x USB 2.0 Anschlüsse dürften für jedermann völlig ausreichend sein. Des Weiteren bietet das Motherboard auch eine sehr gute HD Soundkarte. Auch eine 300 Mbit/s WLAN Karte ist bereits verbaut. Dadurch ist der Rechner nicht an ein LAN Kabel gebunden und lässt sich dadurch sehr viel flexibler einsetzten.

Zum Online-Gamen würden wir trotzdem empfehlen, über LAN Kabel zu zocken. Dadurch ist die Verbindung sehr viel besser und du hast nicht so viele Störeinflussgrößen. Das Motherboard bietet außerdem noch die folgenden Anschlüsse: 1x Gb LAN (Realtek), 7.1 Audio, 2x PS/2, 1x PCIe 3.0 x16, 2x PCIe 2.0 x1.

Prozessor

Als Prozessor kommt ein Intel Core i7-6700 zum Einsatz. Dieser besitzt 4 Kerne mit 3,40 GHz.

Im Turbotakt erreicht der Prozessor sogar stolze 4,0 GHz. Da es sich um ein i7 Modell handelt, verfügt er auch über Hyperthreading. Das bedeutet, dass die CPU 8 virtuelle Kerne aufweißt und dadurch Befehle sehr viel schneller bearbeiten kann.

Die Leistung des Prozessors ist für jedes aktuelle Spiel in Full HD, aber auch für höhere Auflösungen wie WQHD ausreichend. Er ist dabei auch noch sehr energieeffizient. Er verfügt außerdem über eine TDP (Thermal Design Power) von 65 W. Der TDP-Wert dient als Richtwert für die Auslegung des Kühlsystems für den Prozessor.

Für die Zukunft braucht man sich mit dem Intel Core i7-6700 sicherlich keine sorgen machen.

Grafikkarte

Die Grafikeinheit des PC´s bildet die GeForce GTX 1060 6 GB GDDR5 von Nvidia.

Mit ihren 6 GB VRAM und Taktraten von über 1.800 MHz, bietet sie ausreichend Leistung um jedes aktuelle Spiel spielen zu können. Selbst bei maximalen Details und mehrfacher Kantenglättung erhält man in Full HD noch ausreichend FPS (Frames per second).

Auch bei WQHD besitzt die GTX 1060 in vielen Spielen noch ausreichend 3D-Performance und liefert spielbare FPS-Werte. Gegenüber der Konkurrenz besticht die GTX 1060 außerdem durch ihre außerordentlich gute Energieeffizienz.

Arbeitsspeicher

Beim „Zyklon“ werden 16 GB DDR4-2133 RAM eingebaut. Diese Kapazität ist fürs Gamen mehr als ausreichend.

Festplatte / Optisches Laufwerk

Als Festplatte kommt eine 1000 GB SATA III Festplatte von Toshiba (7200rpm) zum Einsatz. Diese ermöglicht das Speichern von großen Datenmengen mit halbwegs schnellen Datenübertragungsraten.

Auf die schnelle 250 GB große SSD von Samsung wird das Betriebssystem installiert. Konkret handelt es sich um das Modell 850 Evo. Diese arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 540 MB/s beim Lesen und 520 MB/s beim Schreiben.

Außerdem verfügt der PC auch über ein optisches Laufwerk. Er besitzt einen DVD-Brenner 22x. Dadurch lassen sich CD´s lesen und beschreiben.

Kundenbewertungen
Derzeit bewerten rund 95% der Rezensenten im Internet den Megaport „Zyklon“ positiv, also entweder mit vier oder mit fünf Sternen. 

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Schnelle und gute Lieferung
  • Gute Verpackung
  • Das Setup und die vorinstallierten Treiber
  • Ausgezeichnete Leistung
  • Service des Herstellers

Negativ, also mit einem Stern oder mit zwei Sternen, wird das Produkt aktuell in rund 3% aller Rezensionen bewertet.

Negativ angemerkt werden dabei immer wieder folgende Punkte:

  • PC lässt sich nicht einschalten
  • Fehlende Produktbeschreibung (Handbuch) bei der Lieferung

Der erste Punkte ist in der Regel ein Garantiefall. Das bedeutet, dass der Hersteller die Kosten übernimmt. Die Serviceabteilung von Megaport ist sehr bemüht und kümmert sich sehr schnell um die Anliegen der Käufer. Einige Rezensenten betonten immer wieder den unkomplizierten Austausch von fehlerhaften Komponenten. Auch das fehlende Handbuch wurde so schnell als möglich nachgereicht.

FAQ
Wird eine Tastatur mitgeliefert?

Nein. Es wird nur der Rechner geliefert. Ein Bildschirm, eine Maus oder eine Tastatur sind nicht im Lieferumfang enthalten.

Reichen die vorinstallierten Kühler aus?

Die installierten Kühler sind mehr als ausreichend. Der Rechner arbeitet sogar bei hohen Außentemperaturen einwandfrei. Die Kühler sind unauffällig leise aber trotzdem sehr effizient.

Ist das Betriebssystem auf der SSD installiert?

Ja das Betriebssystem befindet sich natürlich auf der schnellen SSD.

Kann man den PC auch aufrüsten?

Ja der Computer lässt sich problemlos aufrüsten. Zu beachten ist hier nur die Leistung des Netzteils (450 W). Die neue Komponente muss außerdem mit dem Motherboard und den restlichen Komponenten kompatibel sein.

Ist die CPU übertaktbar?

Nein die CPU ist dafür nicht geeignet. Man würde eine „K“ Version des Prozessors benötigen. (zum Beispiel den i7-6700K)

Platz 4: Kiebel „184657“ Extreme Gaming PC

Der PC von Kiebel ist eine High End „Gamingmaschine“. Dieser liefert dir in allen Auflösungen ausreichend FPS. Er besticht nicht nur durch seine leistungsstarken Komponenten, sondern auch durch das optisch sehr ansprechende Gehäuse. Auch die nächsten Jahre wirst du mit diesem PC jedes Spiel spielen können. 

Redaktionelle Einschätzung

Gehäuse / Abmaße / Gewicht

Das Gehäuse macht optisch ganz schön was her. Es ist zwar unauffällig, sieht aber sehr edel und hochwertig aus. Mit seinen 14 kg gehört der PC von Kiebel schon zu den Schwergewichten. Auch die Abmessungen von 220x505x472 mm haben es in sich.

Wer aber den PC hauptsächlich am selben Ort verwendet, kann über diese Eigenschaften getrost hinwegsehen.

Motherboard

Beim Motherboard setzt Kiebel auf das ASUS Prime Z270-P. Dieses hat den Formfaktor ATX und unterstützt den Sockel 1151.

Da es sich hier um ein „Z“ Motherboard handelt, ist das Motherboard für das Übertakten der CPU geeignet. Neben seinen 6x USB 3.0 Anschlüssen bietet es auch noch 2x USB 2.0. Des Weitern unterstützt das Motherboard bis zu 64 GB DDR4-3866 RAM. Zu erwähnen währen noch die zwei M.2 Steckplätze für besonders schnelle SSDs.

Außerdem verfügt es noch über folgende Schnittstellen: 2x PCIe 3.0 x16 (1x x16, 1x x4), 4x PCIe 3.0 x1, 1x DVI-D, 1x HDMI 1.4, 1x Gb LAN (Realtek RTL8111H), 3x Klinke, 1x PS/​2 Tastatur, 1x PS/​2 Maus, 4x SATA 6Gb/s (Z270), 1x CPU-Lüfter 4-Pin, 2x Lüfter 4-Pin, 1x seriell, Audio: 7.1 (Realtek ALC887), RAID-Level: 0/​1/​5/​10 (Z270), AMD 2-Way-CrossFireX (x16/​x4)

Prozessor

Hier wird neueste Generation von Intel verbaut. Konkret handelt es sich um den Intel Core i7-7700K. Dieser besitzt 4 Kerne mit 4,2 GHz.

Im Turbo-Boost können die Kerne sogar auf 4,5 GHz hochgetaktet werden. Die CPU lässt sich außerdem, aufgrund des freien Multiplikators („K“), übertakten. Der Prozessor verfügt auch über Hyperthreading. Das bedeutet, dass er dem System 8 virtuelle Kerne vorgibt.

Das sorgt für noch mehr Leistung und Geschwindigkeit. Die TDP (Thermal Design Power) liegt bei 91 Watt. Der i7 7700K ist eine High End Gaming CPU. Mit dieser bist du sogar für 4k und VR (Virtuell Reality) gut gewappnet.

Hervorzuheben ist noch, dass der Prozessor durch einen sehr guten Kühler gekühlt wird. Der Cooler Master Hyper TX3 EVO ist nicht nur durch seine Kühlleistung, sondern auch durch seine geringe Geräuschentwicklung bekannt.

Grafikkarte

Als GPU kommt ein High End Modell von Nvidia zum Einsatz. Hier verbaut Kiebel die Geforce GTX 1080 8 GB GDDR5X.

Die GTX 1080 ist ein absolutes Top Modell. Die Leistungen der Vorgängermodelle werden um rund 30% überboten. Mit ihren 8 GB Speicher, der noch dazu vom Typ GDDR5X ist, bist du für jedes aktuelle Spiel bestens gewappnet. Gespielt werden kann in Full HD, WQHD und sogar in 4k.

In den allermeisten Fällen sogar mit höchsten Grafikeinstellungen. Auch für VR besitzt die GPU ausreichend Power. Die Leistung der GTX 1080 reicht sogar aus, um mit mehreren Monitoren Zocken zu können.

Arbeitsspeicher

Es sind insgesamt 16 GB DDR4-2666 MHz RAM von Kingston/Corsair verbaut. Um vom Dual Channeling zu profitieren, baut Kiebel 2x 8 GB ein. Dadurch rechnet der ohnehin schon schnelle RAM noch flotter. Die 16 GB sind fürs Spielen und sonstige Anwendungen völlig ausreichend.

Festplatte / Optisches Laufwerk

Als HDD kommt eine 1000 GB Festplatte vom Typ SATA 3 (6gb/s) zum Einsatz. Diese ist optimal für große Datenmengen.

Für die nötige Geschwindigkeit im Gaming PC sorgt die Intel Pro 6000p NVMe. Sie hat eine Kapazität von 256 GB und nützt die Schnittstelle M.2.Dadurch verfügt sie über eine unglaublich hohe Lesegeschwindigkeit von bis zu 1570 MB/s. Auch die Schreibgeschwindigkeit von bis zu 540 MB/s ist beachtlich.

Der PC wird auch mit einem Laufwerk ausgestattet. Er verfügt über einen 24x DVD+/-Brenner.

Kundenbewertungen
Derzeit bewerten rund 85% der Rezensenten im Internet den Kiebel „184657“ positiv, also entweder mit vier oder mit fünf Sternen. 

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Leiser Betrieb
  • Guter Service von Kiebel
  • High End Komponenten
  • Gute Verpackung
  • Staubfilter vor Lüfter

Negativ, also mit einem Stern oder mit zwei Sternen, wird das Produkt aktuell in rund 9% aller Rezensionen bewertet.

Negativ angemerkt werden dabei immer wieder folgende Punkte:

  • Es wurde ein defektes Gerät geliefert

Der einzige negative Punkte, den Rezensenten angeben, ist in der Regel ein Garantiefall. Dadurch enstehen keine weiteren Kosten für dich. Außerdem beschreiben die Rezensenten immer wieder den außergewöhnlich guten Service von Kiebel. Auch wenn eine Komponente beschädigt geliefert wird, sorgt Kiebel für den schnellstmöglichen Austausch.

FAQ
Kann man mit dem eingebauten Laufwerk auch Blue Ray Discs abspielen?

Nein. Mit einen CD/DVD Laufwerk kann man nur CDs oder DVDs abspielen. Für die Wiedergabe von Blue Ray´s braucht man ein Blue Ray Laufwerk.Es gibt aber die Möglichkeit das Laufwerk auszuwechseln oder besser noch, ein zusätzliches Laufwerk einzubauen.

Auf welche Festplatte wird das Betriebssystem installiert?

Das Betriebssystem wird auf der SSD installiert.

Wie viele Bildschirme kann man maximal anschließen?

Es ist möglich bis zu vier Monitore anzuschließen.

Wie viele RAM Steckplätze hat der PC und wie viele sind bereits belegt?

Das Motherboard verfügt über vier RAM Steckplätze. Davon sind zwei bereits belegt.

Platz 5: Kiebel „184112“ Gaming PC

Der Kiebel „184112“ bietet den perfekte Einstieg für jeden Gelegenheitsgamer. Aktuelle Spiele können mit einigen Abstrichen, was die Grafikeinstellung betrifft, problemlos gespielt werden. Hervorzuheben ist noch der professionelle Service des Herstellers. 

Redaktionelle Einschätzung

Gehäuse / Abmaße / Gewicht

Mit Abmaßen von 210x490x455 mm gehört der Kiebel „184112“ schon eher zu den größeren PCs. Dadurch ist er schon nicht mehr so leicht transportierbar. Das Gewicht fällt jedoch vergleichsweise gering aus. Lediglich 10 kg bringt der einsteiger Gaming PC von Kiebel auf die Waage.

Das Gehäuse ist natürlich nicht jedermanns Sache. Allgemein ist es aber sehr ordentlich verarbeitet und macht einen stabilen Eindruck.

Motherboard

Beim Motherboard handelt es sich um des Modell ASUS M5A97 LE R2.0. Dieses hat den Formfaktor ATX und unterstützt den Sockel AM3+.

Dieses bietet neben 6x USB 2.0 auch zwei schnelle USB 3.0. Da dieses Motherboard über 2x PCIe 2.0 x 16 Steckplätze verfügt, könnten zwei Grafikkarten parallel im Crossfire Modus betrieben werden. Das Motherboard unterstützt außerdem bis zu 32 GB DDR3-2133 RAM.

Des weiteren sind noch folgende Anschlüsse vorhanden: 2x PCIe 2.0 x1, 2x PCI,1x Gb LAN (Realtek RTL8111F), 3x Klinke, 1x PS/​2 Tastatur, 1x PS/​2 Maus, 6x SATA 6Gb/s (SB950), 1x CPU-Lüfter 4-Pin, 3x Lüfter 4-Pin, 1x seriell, Audio: 7.1 (Realtek ALC887), RAID-Level: 0/​1/​5/​10 (SB950), Multi-GPU: AMD 2-Way-CrossFireX (x16/​x4).

Prozessor

Als Prozessor wird der AMD FX-6300 eingesetzt. Dieser verfügt über 6 Kerne mit einem Basistakt von 3,5 GHz.

Im Turbomodus kann die Frequenz auf 4,1 GHz hochgetaktet werden. Die CPU verfügt außerdem über einen freien Multiplikator. Das heißt man kann den Prozessor übertakten. Die maximale Wärmeabgabe liegt beim AMD FX 6300 bei 95 Watt TDP (Thermal Design Power). Der TDP-Wert dient als Richtwert für die Auslegung des Kühlsystems für den Prozessor.

Um Spiele in Full HD in mittleren bis hohen Einstellungen spielen zu können, reicht der AMD FX-6300 aus. Höhere Auflösungen oder maximalen Grafikeinstellungen zwingen den FX-6300 jedoch in die Knie.

Grafikkarte

Bei der Grafikkarte setzt man auf eine Nvidia GeForce GTX 1050Ti. Diese verfügt über 4 GB GDDR5 Speicher, die besonders in aktuelleren Spielen sehr wichtig sind.

Im Full HD Bereich schlägt sich die GTX 1050Ti sehr gut. Beim ein oder anderen Spiel muss man gegebenenfalls die Grafikeinstellungen etwas reduzieren, um ein flüssiges Spielgefühl zu bekommen. In den meisten Fällen kann man aber in mittleren/hohen Details problemlos zocken. Des weiteren zeichnet sich die GTX 1050Ti durch ihre besonders gute Energieeffizienz aus.

Arbeitsspeicher

Der PC von Kiebel ist mit 8 GB DDR3-1600 RAM ausgestattet. Leider wird nur ein 8 GB RAM-Riegel verbaut. Dadurch profitiert man nicht vom Dual-Channeling. Man könnte aber problemlos einen Riegel nachrüsten, da lediglich einer der vier Steckplätze belegt ist.

Festplatte / Optisches Laufwerk

Als Massenspeichermedium kommt eine 1000 GB große SATA 3 Festplatte (7200 rpm) zum Einsatz.

Für eine schnelle Lese- und Schreibgeschwindigkeit sorgt eine WD Green SSD mit 240 GB. Durch die SSD startet der PC sehr viel schneller. Auch die Programme profitieren von der SSD.

Als optisches Laufwerk kommt ein 24x DVD-Brenner (duallayer) (DVD±R, DVD±RW, CD-R, CD-RW) zum Einsatz. Mit diesem kannst du CDs aber auch DVDs lesen und brennen

Kundenbewertungen
Derzeit bewerten rund 88% der Rezensenten im Internet den Kiebel „184112“ positiv, also entweder mit vier oder mit fünf Sternen. 

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Leiser Betrieb
  • Guter Service von Kiebel
  • Leistungsstarke Komponenten
  • Alles vorinstalliert (sofort funktionsfähig)
  • Hochwertig verarbeitet

Negativ, also mit einem Stern oder mit zwei Sternen, wird das Produkt aktuell in rund 7% aller Rezensionen bewertet.

Negativ angemerkt werden dabei immer wieder folgende Punkte:

  • Defekte CPU
  • Es wurde ein beschädigtes Gehäuse geliefert

Die negativen Punkte sind in der Regel Garantiefälle. Dadurch enstehen keine weiteren Kosten für dich. Außerdem beschreiben die Rezensenten immer wieder den außergewöhnlich guten Service von Kiebel. Wenn eine Komponente beschädigt geliefert wird, sorgt Kiebel für den schnellstmöglichen Austausch.

FAQ
Kann man aktuelle Spiele spielen?

Ja. Die Grafikkarte und der Prozessor haben ausreichend Power, um aktuelle Spiele spielen zu können. In Full HD kannst du in den meisten Fällen in mittleren und manchmal sogar in hohen Details spielen.

Ist der PC VR (Virtual Reality) fähig?

Nein. Dafür haben die Hardwarekomponenten zu wenig Leistung.

Ist ein CPU Kühler vorhanden?

Ja. Es ist ein AMD temperaturgeregelter Kühler montiert.

Gibt es einen HDMI Anschluss?

Ja. Der PC verfügt über DVI, VGA und HDMI Anschlüsse.

Werden alle Treiber und das Betriebssystem bereits vorinstalliert?

Ja. Die wichtigsten Treiber und das Betriebssystem werden vorinstalliert. Der PC ist somit sofort betriebsbereit. Alle Treiber (Sound, Netzwerk, Grafik, USB 3.0, usw.) liegen zusätzlich dem PC noch als Treiber-CD bei. Diese Treiber-CD benötigt man aber nur, wenn man irgendwann Windows neu aufspielen muss.

Ist die Grafikkarte eine Onboard GPU oder eine dedizierte Grafikkarte?

Bei der GTX 1050Ti handelt es sich um eine dedizierte GPU.

Platz 6: Ankermann „4260409310254“ Bild- und Videobearbeitungs PC

Der Ankermann „4260409310254“ bietet alles, was man sich für den Anwendungsbereich der Videobearbeitung wünschen kann. Der schnelle i7 Prozessor und die GTX 1050Ti bieten nicht nur für Videoschnittprogramme ausreichend Leistung, auch Spiele könnte man theoretisch spielen. Der üppige RAM Speicherplatz und die große Kapazität der Festplatte runden das ganze ab. 

Redaktionelle Einschätzung

Gehäuse / Abmaße / Gewicht

Das Gehäuse von Sharkoon ist eher schlicht und unauffällig gehalten. Es weißt Abmaße von 185x360x425 mm auf. Das Gesamtgewicht des PCs beträgt ca. 12kg. Dies ist schon ein recht beachtliches Gewicht.

Da es sich aber um einen Workstation PC handelt, wird dieser in den meisten Fällen sowieso nur an einem Ort verwendet.

Motherboard

Als Motherboard kommt das H270M Bazooka (7A70-002R) von MSI zum Einsatz. Dieses hat den Formfaktor Micro-ATX und unterstützt den Sockel 1151.

Dieses verfügt über vier RAM Steckplätze für maximal 64 GB DDR4-2400 Speicher. Die USB Anschlüsse fallen beim Ankermann 4260409310254 sehr üppig aus. Gleich 5x USB 2.0 sowie 5x USB 3.0 besitzt der PC. Hervorzuheben ist noch der M.2 Steckplatz für schnelle SSDs.

Des weiteren sind noch folgende Schnittstellen verfügbar: 1x PCIe 3.0 x16, 2x PCIe 3.0 x1, 1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4/​SATA, 2280/​2260/​2242), 1x DVI-D, 1x HDMI 1.4, 1x Gb LAN (Realtek RTL8111H), 3x Klinke, 1x PS/​2 Tastatur, 1x PS/​2 Maus, 6x SATA 6Gb/s (H270), 1x CPU-Lüfter 4-Pin, 2x Lüfter 4-Pin, 1x seriell, 1x parallel, 1x Thunderbolt-AIC (5-Pin Header), 1x RGB-Header, 1x TPM-Header, Audio: 7.1 (Realtek ALC887), RAID-Level: 0/​1/​5/​10 (H270).

Prozessor

Der Prozessor stammt von der neusten Generation von Intel. Es handelt sich um den Intel Core i7 7700. Dieser besitzt 4 Kerne mit 3,60 GHz.

Der i7 7700 zählt zu den absoluten Topmodellen. Im Turbomodus kann der Prozessor sogar auf 4.20 GHz hochgetaktet werden. Außerdem verfügt er auch über Hyperthreading. Das bedeutet, dass er dem System vorgibt, 8 Kerne zu besitzen. Dadurch wird der Prozessor noch leistungsstärker. Das ist gerade bei aufwendiger Videobearbeitung sehr wichtig.

Die TDP (Thermal Design Power) wird mit 65 Watt angegeben. Das ist ein Richtwert für die Auslegung des Kühlsystems.

Grafikkarte

Die GPU des Systems bildet die ASUS ROG Strix Geforce GTX 1050 Ti OC 4 GB GDDR5.

Auch die Grafikkarte liefert die nötige Leistung für aufwendige Videobearbeitung. Die GTX 1050Ti ist zusätzlich noch Overclocked (OC). Der Chiptakt wurde auf 1392MHz und im Boost auf 1506MHz angehoben. Dadurch ist sie noch schneller als das Referenzmodell.

Auch der VRAM von 4 GB sollte ausreichend sein. Des weiteren zeichnet sich die GTX 1050Ti durch ihre besonders gute Energieeffizienz aus.

Arbeitsspeicher

Beim Arbeitsspeicher kommen satte 32 GB DDR4-2400 zum Einsatz. Gerade beim Videoschnitt zahlt es sich aus, etwas mehr RAM zu besitzen. Dadurch nehmen aufwendige Videobearbeitungen spürbar weniger Zeit in Anspruch.

Festplatte / Optisches Laufwerk

Die 3000 GB der Seagate Barracuda sorgen für ausreichend Platz für unzählige Videoprojekte. In diesem Anwendungsbereich ist eine große HDD sehr wichtig, da die Videos sehr viel Speicherplatz benötigen.

Bei der SSD handelt es sich um die 750 Evo von Samsung. Diese besitzt eine Kapazität von 250 GB. Das ermöglicht einen sehr schnellen Systemstart. Wichtige Programme sollten ebenfalls auf der SSD installiert werden.

Das optische Laufwerk ist ein DVD Brenner von LG. Dadurch lassen sich CD´s lesen und beschreiben.

FAQ
Kann man mit dem PC auch 4k-Videos ansehen und bearbeiten?

Ja man kann mit diesem PC 4k Videos sowohl anschauen als auch bearbeiten.

Kann man einen 4k Fernseher als Monitor verwenden?

Ja das geht.

Ist der pc WLAN und Bluetooth fähig?

So wie der PC ausgeliefert wird, ist er nicht WLAN und Bluetooth fähig. Man müsste sich einen Stick extra dazukaufen, dann ist der PC auch WLAN/Blootooth fähig.

Können an den PC drei Bildschirme angeschlossen werden?

Ja man kann drei Monitore an die Grafikkarte anschließen.

Ist der pc schon fertig zusammen gebaut? 

Der PC wird vor der Auslieferung vollständig montiert und die wichtigsten Treiber und das Betriebssystem werden installiert.

Kann man mit dem PC auch Spiele spielen?

Grundsätzlich ja. Aktuelle Spiele sollten in Full HD in mittleren bis hohen Grafikeinstellungen flüssig spielbar sein. Natürlich hängt das von den Anforderungen des Spiels ab.

Platz 7: Kiebel „184925“ CAD PC

Mit dem Kiebel „184925“ bekommst du einen sehr guten CAD PC. Für Einsteiger ist dieses Modell wärmstens zu empfehlen. Für hauptberufliche Konstrukteure könnten sich jedoch einige Hardwarekomponenten des PC´s als zu schwach herausstellen. Kritisch werden könnte es hier bei der Leistung der Grafikkarte und der Kapazität der Festplatte. 

Redaktionelle Einschätzung

Gehäuse / Abmaße / Gewicht

Der Kiebel „184925“ wird in einem schicken Cooler Master Gehäuse ausgeliefert. Dieses ist schwarz und eher schlicht. Dennoch wirkt es hochwertig. Die Abmaße von 190x420x491.5 mm sind schon recht ordentlich. Damit zählt der PC schon zu den größeren Towern. Das Gewicht beträgt ca. 10 kg.

Motherboard

Kiebel verwendet hier das ASUS Prime B250M-C. Das Motherboard hat den Formfaktor Micro-ATX und es unterstützt außerdem den Sockel 1151.

Der PC verfügt über 2x USB 2.0 und 6x USB 3.0. USB Anschlüsse sind also in ausreichendem Umfang vorhanden. Es gibt vier Arbeitsspeicher Steckplätze für maximal 64 GB DDR4-2400 RAM. Davon ist einer bereits belegt. Das Motherboard verfügt außerdem noch über einen schnellen M.2 Steckplatz für SSDs.

Des Weiteren sind noch folgende Anschlüsse verfügbar: 1x PCIe 3.0 x16, 2x PCIe 3.0 x1, 1x PCI, 1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4/​SATA, 2280/​2260/​2242), 1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4, 2280/​2260/​2242), 1x VGA, 1x DVI-D, 1x HDMI 1.4, 1x DisplayPort 1.2, 1x Gb LAN (Intel I219-V), 3x Klinke, 1x PS/​2 Tastatur, 1x PS/​2 Maus, 6x SATA 6Gb/s (B250), 1x CPU-Lüfter 4-Pin, 2x Lüfter 4-Pin, 2x seriell, 1x parallel, 1x TPM-Header, Audio: 7.1 (Realtek ALC887)

Prozessor

Kiebel verbaut den sehr schnellen Intel Core i7-7700. Dieser besitzt 4 x 3,6 GHz.

Im Turbomodus können die Kerne sogar auf 4.20 GHz hochgetaktet werden. Der Prozessor verfügt auch über Hyperthreading. Das bedeutet, dass er dem System vorgibt, 8 Kerne zu besitzen. Dadurch wird der Prozessor noch leistungsstärker. Das ist gerade bei CAD Programmen sehr wichtig.

Die TDP (Thermal Design Power) wird mit 65 Watt angegeben. Das ist ein Richtwert für die Auslegung des Kühlsystems. Durch diese Spezifikationen zählt der i7 7700 zu den absoluten Topmodellen.

Grafikkarte

Bei der Grafikkarte handelt es sich um eine Nvidia Quadro K620 2 GB GDDR3.

Diese GPU ist speziell für CAD Programme optimiert. Dadurch erhält man wesentlich mehr Leistung als bei herkömmlichen GPUs. Speziell bei aufwendigen Baugruppen kann die Quadro K620 ihre Stärken ausspielen.

Die Quadro K620 ist eher eine Einsteiger CAD Grafikkarte. Das Preis/Leistungsverhältnis ist aber sehr gut. Hochprofessionelle Anwender sollten aber zu einem teureren und leistungsstärkeren Modell greifen.

Arbeitsspeicher

Im Kiebel 184925 werden 8 GB DDR4-2133 RAM verbaut. Das ist für CAD Anwendungen ausreichend aber nicht optimal. Man sollte den RAM noch um ein 8 GB Modul erweitern, um auch vom Dual Channeling zu profitieren.

Festplatte / Optisches Laufwerk

Die HDD des PC´s hat 1000 GB Speicherplatz. Das reicht im Normalfall völlig aus. Für hauptberufliche Konstrukteure, die viele große Projekte bearbeiten, könnte die Kapazität eventuell nicht ausreichend sein.

Es wird auch eine sehr schnelle SSD eingebaut. Es handelt sich um die Intel Pro 6000p NVMe 256 GB M.2 SSD. Diese weist Geschwindigkeiten von bis zu 1570 MB/s beim Lesen und von bis zu 540 MB/s beim Schreiben auf.

Das optische Laufwerk ist ein 24x DVD+/-Brenner. Dadurch kann man CD´s lesen als auch beschreiben.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Desktop PC  kaufst

Sollte ich mir einen fertigen PC kaufen oder die Hardwarekomponenten einzeln kaufen und zusammenbauen?

Ob du ein Komplett-System kaufst oder aber die Hardwarekomponenten einzeln kaufst und dann zusammenbaust, hängt von deinen Fähigkeiten ab. Wenn du dich nicht so sehr mit PC Hardware auskennst, würden wir dir empfehlen einen fertigen PC zu kaufen.

Dieser ist zwar etwas teurer als der Eigenbau, dafür bekommst du einen fix fertigen Computer und kannst gleich loslegen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Hardwarekomponenten in der Regel sehr gut aufeinander abgestimmt sind.

Sollte der PC mal nicht funktionieren oder eine Hardwarekomponente kaputt sein, hast du auch einen Ansprechpartner für Reparaturen und Garantiefragen. Meistens ist das Betriebssystem und die wichtigsten Treiber bereits vorinstalliert, sodass du deinen PC nurmehr einschalten musst.

Kennst du dich ein bisschen mit dem Zusammenschließen von Hardware aus und willst noch dazu etwas Geld sparen? Dann solltest du dir die Hardwarekomponenten einzeln kaufen und selbst zusammenbauen.

Normalerweise werden mit den Hardwarekomponenten Anleitungen mitgeliefert, wo beschrieben wird, wie man die Komponente mit dem Rest des PCs verkabelt. Falls du trotzdem Probleme beim Zusammenbau hast, kannst du dir auf Youtube Videoanleitungen anschauen. Hier wird dir genau gezeigt, wie du die Komponenten miteinander verkabeln musst.

Bei Eigenbau PCs musst du natürlich auch das Betriebssystem extra dazu kaufen und installieren. Das sollte aber kein Problem darstellen. Anschließend müssen noch die Treiber, für zum Beispiel die Grafikkarte, installiert werden. Normalerweise liegt hier eine CD bei. Die meisten Treiber kannst du aber auch problemlos von der Seite des Herstellers downloaden und installieren.

Was muss ich bei der Hardware beachten, wenn ich mich für einen Eigenbau PC entscheide?

Beim Eigenbau bist du selbst dafür verantwortlich, dass deine Hardware perfekt aufeinander abgestimmt ist. Hierfür solltest du einige Tipps beachten. Zu aller erst suchst dir deinen gewünschten Prozessor aus. In der Produktbeschreibung siehst du, welchen Sockel der Prozessor benötigt.

Wenn du als nächstes dein Motherboard auswählst, musst du unbedingt darauf achten, dass dieses auch den Sockel deines Prozessors unterstützt. Wenn du dir einen Prozessorkühler kaufst, musst du ebenfalls auf den Sockel schauen.

Des Weiteren gibt es Prozessoren mit freiem Multiplikator (bei Intel sind diese mit einem „K“ gekennzeichnet). Das bedeutet, dass du diese Prozessoren übertakten kannst. Dafür brauchst du jedoch auch ein Mainboard, welches das übertakten zulässt.

Beim Arbeitsspeicher (RAM) gibt es zum einen verschieden große Speichermodule (2, 4, 8GB) und zum anderen Unterschiede hinsichtlich Typ (DDR3, DDR4), Taktfrequenz (2133, 2666…) und Latenz (CL7, CL9, CL11, CL16…). Grundsätzlich solltest du immer schauen, dass du mindestens zwei RAM Module (oder auch gleich mehrere) einbaust, um von Dual Channel profitieren zu können.

Du musst auch darauf achten, dass dein Motherboard den jeweiligen Typ unterstützt. Des Weiteren bestimmt dein Motherboard auch die maximal mögliche Taktfrequenz. Je höher die Taktfrequenz und je niedriger die Latenz desto besser.

Die einzelnen Hardwarekomponenten benötigen eine gewisse Leistung (Watt). Gerade bei Gagming PC´s, wo die Grafikkarte und der Prozessor sehr viel Strom benötigen, musst du schauen, dass dein Netzteil ausreichend Power hat. Bei den einzelnen Komponenten kannst du die benötigte Leistung meistens in den Produktbeschreibungen finden.

Diese Einzelleistungen musst du dann aufaddieren und einen Puffer (+~25%) dazurechnen. Es gibt auch sogenannte „Netzteil-Rechner“ im Internet. Hier musst du nur deine Komponenten eintragen und dir werden passende Netzteile vorgeschlagen.

Beim Gehäuse musst du dir überlegen, wie groß dein Computer werden soll und welches Motherboard du verwenden möchtest. In modernen PCs werden meistens Mainboards mit der Größe bzw. mit dem Formfaktor ATX eingesetzt. Es gibt aber auch noch Micro-ATX, Mini-ITX, Nano-ITX und Pico-ITX.  Das wichtigste ist, dass dir dein Gehäuse optisch gefällt und dass es den gewünschten Formfaktor des Motherboards unterstützt.

Wenn du dir unsicher bist, welche Hardwarekomponenten die Richtigen für dich sind, kannst du dir auf Foren zusätzliche Meinungen einholen. Oft wird dir dort sogar eine Beispielkonfiguration zusammengestellt.

Wie Wichtig ist mir die Lautstärke meines Computers?

Ein weiterer wichtiger Punkt in jedem Büro, aber auch bei dir zuhause, ist natürlich die Lautstärke. Die Lautstärke wird hauptsächlich durch die Lüfter, welche für die Kühlung der Hardware verantwortlich sind, verursacht.

Beim Zocken, aber auch bei aufwendigen CAD Anwendungen, wird die Hardware oft sehr stark beansprucht. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Temperaturentwicklung im Gehäuse. Die Temperatur muss dann durch Lüfter abtransportiert werden.

Wenn du einen eher leisen Computer bevorzugst, solltest du auf die Gehäuselüfter, den Lüfter im Netzteil und den CPU sowie den GPU Kühler besonderen Wert legen. Auch ein gedämmtes Gehäuse reduziert die Geräuschentwicklung.

Generell können wir dir sagen, dass die meisten Werkslüfter nicht sehr leise sind. Wenn du besonderen Wert auf ein ruhiges Arbeitsumfeld legst, empfehlen wir dir daher die Lüfter extra zuzukaufen. Besondere „Silent Lüfter“ gibt es schon für 10-20 Euro.

Es gibt noch die Möglichkeit auf eine Wasserkühlung zu setzten. Wenn du in dein System eine Wasserkühlung verbauen möchtest, musst du einige Dinge beachten.

Im einfachsten Fall besteht die Wasserkühlung aus einem Kühlblock, einem Radiator, einer Pumpe, einem Ausgleichsbehälter und Schläuchen, die alles verbinden. Der Kühlblock nimmt die Wärme des Bauteils auf und gibt sie an das Wasser weiter. Die Pumpe befördert das erwärmte Wasser zum Radiator, der die Wärme dann an die Luft abgibt.

Alleine schon die Tatsache, dass man wesentlich mehr Bauteile als bei der Luftkühlung benötigt, macht die Wasserkühlung etwas teurer. Die Kompatibilität der Bauteile ist ebenfalls ein Problem. Wenn man Hardwarekomponenten des PCs tauschen will, kann es sein, dass zum Beispiel der Kühlblock ebenfalls getauscht werden muss.

Der größte Vorteil ist, dass der Radiator die Wärme grundsätzlich an einem beliebigen Ort abgeben kann. Man könnte ihn auch außerhalb des Gehäuses platzieren, solange die Pumpe das Wasser zu diesem pumpen kann. Dadurch wird man flexibler bei der Gestaltung des Kühlsystems. Des Weiteren sind Wasserkühlungen etwas leiser als Luftkühlungssysteme.

Expertentipp
„Überlege dir genau wie häufig dein Desktop PC im Einsatz sein wird: Bist du auf diesen tagtäglich angewiesen, macht es Sinn in Qualität zu investieren. Achte dabei vor allem auf den Stromverbrauch, um am Ende des Jahres keine böse Überraschung zu erleben.

Ist der Desktop PC nur sporadisch im Einsatz, reicht ein billigeres Standardmodell auch für einfache Tätigkeiten aus.“

Rüdiger KeßlerExperte für Computertechnik

Was kostet ein Desktop PC?

Es kommt natürlich darauf an, welchen Einsatzbereich der PC hat. Für einfache Büroarbeiten muss man nicht so tief in die Tasche greifen wie bei einem High-End Gaming PC. Falls du auf der Suche nach einem Office-PC bist, sollte ein Budget von ca. 500 Euro ausreichen.

Ein halbwegs guter Gaming PC fängt bei ungefähr 700 Euro an und kann bis zu mehrere tausend Euro kosten. Wenn du einen professionellen PC für Bild- und Videobearbeitung oder einen PC für CAD Programme suchst, solltest du mit 1000-3000 Euro rechnen.

Wo sollte ich am besten einen Desktop PC kaufen?

Grundsätzlich raten wir dir, dass du dich zu Beginn von Geschäften wie Media Markt oder Saturn fern hältst. Hier werden Computer meistens wesentlich teurer verkauft als im Internet. Am besten schaust du dich in Online-Shops um und vergleichst verschiedene Anbieter. So erhältst du einen Überblick und kannst dich für das günstigste Angebot entscheiden.

Büro

Einige Geräte produzieren relativ laute Geräusche, diese werden hauptsächlich durch den Lüfter verursacht. Wenn mehrere PCs in einem Raum untergebracht werden sollen, sind leisere Geräte ratsam. Quelle: Pixabay.com

Entscheidung: Welche Arten von Desktop PCs gibt es und welcher ist der richtige für dich?

Zu aller erst muss du dir überlegen, welchen Einsatzbereich dein zukünftiger Computer haben soll. Grundsätzlich kann man zwischen vier verschiedenen Aufgabenbereichen unterscheiden:

  • Computer für Büroarbeiten
  • Gaming PCs
  • Computer für Bild- und Videobearbeitung
  • Desktop PCs für CAD Anwendungen

Bei jedem dieser Aufgabenbereiche werden unterschiedliche Anforderungen an deinen Computer gestellt. Je nachdem wofür du deinen Desktop PC verwendest, wird deine Hardware mehr oder weniger beansprucht. Die Hardware bestimmt im Großen und Ganzen auch den Preis deines PCs und ist somit eines der wichtigsten Entscheidungskriterien.

Wir möchten dir im folgenden Abschnitt dabei helfen, den perfekten PC für deine individuelle Anwendung zu finden. Hierzu wird auf die einzelnen Aufgabenbereiche näher eingegangen und wir geben dir Tipps für deine optimale Hardwarekonfiguration.

Suchst du einen preiswerten PC für einfache Büroarbeiten?

Wenn du nur einfache Büroarbeiten erledigen musst, kannst du getrost auf leistungsstarke Hardware verzichten. Dadurch wird der PC auch um einiges günstiger.

Für alltägliche Anwendungen wie Word, Excel und Powerpoint oder aber auch zum Surfen im Internet genügt ein Standard-Prozessor und eine Standard-Grafikkarte. Trotzdem gibt es gewisse „Must-haves“, welche das Arbeiten mit einem PC um einiges angenehmer machen.

Eine schnelle SSD (Solid State Drive) ist heutzutage fast schon ein Muss. Dadurch ersparst du dir lange Wartezeiten beim Systemstart und beim aufrufen deiner Programme und Dateien.

Des Weiteren solltest du auf deine RAM Kapazität (Arbeitsspeicher) achten. Weniger als 4GB (Gigabyte) Arbeitsspeicher sind nicht mehr zeitgemäß. Mit 8GB RAM bist du auch für die Zukunft gut gewappnet.

Der Prozessor muss kein „Highend-Modell“ sein. Ein Intel Core i3 Prozessor wäre zum Beispiel empfehlenswert. Prozessoren für Büroarbeiten gibt es schon für rund 100 Euro. Da der Prozessor meistens schon eine integrierte Grafikeinheit besitzt, ist es nicht nötig, sich eine Grafikkarte zu kaufen. Die integrierte Grafikkarte reicht für alltägliche Arbeiten mit Office Programmen und Co. völlig aus.

Möchtest du gerne aufwendige Spiele, welche sehr schnelle und teure Hardware benötigen, spielen?

Die Spielwelt der Computerspiele wird immer realistischer und detailreicher. Es ist sogar schon möglich, durch Virtual Reality, nicht nur das Spiel zu spielen sondern in dieses einzutauchen und mitzuerleben. Das erfordert natürlich eine gewisse Leistung deines PCs.

Auch die stark wachsende e-Sport Szene trägt einen gewissen Teil dazu bei, dass Gaming PCs sehr stark nachgefragt werden. Für die Computerspiele benötigt man immer leistungsfähigere Hardware, um mit der Konkurrenz mithalten zu können.

Eine der wichtigsten Komponenten in einem Gaming PC ist sicher die Grafikkarte (GPU). Sie ist für die Berechnung und Darstellung des Bildes verantwortlich. Wenn sie zu schwach ist, ruckelt das Bild.

Natürlich kommt es auch darauf an, in welcher Auflösung und in welcher Grafikeinstellung man spielen will. Grundsätzlich solltest du aber schauen, dass deine Grafikkarte mindestens 4GB VRAM (Speicher) besitzt. Um auch für die Zukunft gewappnet zu sein, empfehlen wir dir jedoch eine Grafikkarte mit 6-8GB VRAM.

Das Herz eines jeden Computers bildet der Prozessor (CPU). Dieser sollte auch nicht zu langsam sein, da er sonst zum „Flaschenhals“ für die Grafikkarte wird. Mittlerweile kommt fast jedes Jahr eine neue Prozessorgeneration auf den Markt. Aber keine Angst, auch mit einem Prozessor der schon mehrere Jahre alt ist, kann man oft problemlos zocken.

Wenn du dir einen neuen Prozessor kaufst, kannst du zu einem soliden Quad-Core Prozessor von Intel (Intel Core i5) greifen. Auch die neu erschienene Prozessorgeneration von AMD (Ryzen 5 und 7) bieten eine gute Leistung und haben meistens sogar das bessere Preis/Leistung Verhältnis im Gegensatz zu Intel.

Wenn du deinen PC auf ein gewisses Spiel auslegen willst, solltest du dir die Systemanforderungen des Spiels ansehen. Bei der Wahl der Hardware sind diese ein guter Richtwert. Die Anforderungen kannst du normalerweise auf der Seite des Spieleherstellers nachlesen.

Auch die Größe des Arbeitsspeichers spielt eine wichtige Rolle. Mindestens 8GB (besser 16GB) sollten es schon sein. Auch eine SSD bringt im Bereich Gaming Vorteile. So verkürzen sich die Ladezeiten in Spielen deutlich, falls diese auf einer SSD installiert sind.

Eine Gaming-Grafikkarte und ein schneller Prozessor benötigen natürlich mehr Strom als gewöhnliche Hardware. Deshalb ist gerade bei Spielecomputer das Netzteil von großer Bedeutung. Hier solltest du auf die Leistung (Watt) und den Wirkungsgrad des Netzteils achten.

Der Wirkungsgrad gibt an, wie viel Watt das Netzteil aus dem Netz ziehen muss, um den Rechner mit einer gewissen Menge Energie versorgen zu können. Wir empfehlen dir ein Netzteil mit einer 80 Plus Silber oder Gold Zertifizierung. So schonst du nicht nur die Umwelt, sondern sparst auch noch Stromkosten.

Welcher Desktop PC ist optimal für intensive Bildbearbeitung und Videoschnitt?

Gerade für Grafiker stellt sich immer wieder die Frage: Wie sieht der optimale PC für Bildbearbeitungsprogramme (wie Adobe Photoshop) oder Videoschnittprogramme (wie Adobe Premiere) aus.

In diesem Anwendungsbereich ist die Schlüsselkomponente der Prozessor. Gerade das Rendern von Videos nimmt, wenn man einen billigen oder veralteten Prozessor besitzt, enorm viel Zeit in Anspruch. Deshalb sollte es mindestens ein i5 oder besser ein i7 Prozessor mit Hyperthreading von Intel sein.

Hyperthreading bedeutet vereinfacht gesagt, dass der Prozessor zwar zum Beispiel 4 logische Kerne besitzt, dem System werden aber 8 Kerne „vorgegaukelt“. Dadurch kann der Prozessor 8, statt normalerweise nur 4, Befehle parallel erledigen.

Die Kapazität des Arbeitsspeichers ist ebenfalls sehr wichtig. Dein Computer sollte mindestens 16GB RAM eingebaut haben. Da der RAM heutzutage nicht mehr die Welt kostet, würden wir dir sogar empfehlen, 32GB zu kaufen.

Bei der Grafikkarte kannst du dafür etwas sparen. Die meisten Prozessoren werden schon mit ausreichenden OnBoard GPU´s verkauft. Das bedeutet, dass der Prozessor bereits eine integrierte Grafikeinheit besitzt. Wer dennoch etwas flotter Rendern und Bilder bearbeiten will, sollte auf eine dedizierte Grafikkarte setzten.

Hier reicht allerdings auch eine Mittelklasse Karte im Preissegment von 50-150 Euro völlig aus. Natürlich gibt es auch GPU´s jenseits der 400 Euro Marke. Diese bringen jedoch nicht mehr den entscheidenden Mehrwert.

Eine SSD macht auch in diesem Anwendungsbereich Sinn. Das starten der Anwendung und des PC´s wird dadurch beschleunigt. Zusätzlich sollte man sich aber noch eine 1-3TB große HDD dazukaufen, da Videos und Bilder viel Speicherplatz benötigen. Eine SSD mit dieser Kapazität ist derzeit noch sehr teuer und deshalb nicht empfehlenswert.

Auf was muss ich Acht geben, wenn ich den PC hauptsächlich für CAD Anwendungen verwende?

Ob beruflich oder privat, eine flüssige und genaue Darstellung der konstruierten Bauteile und Baugruppen ist bei der Arbeit mit CAD Programmen, wie AutoCAD oder CATIA, sehr wichtig. Um dies gewährleisten zu können, empfehlen wir dir zu einer professionellen Grafikkarte, welche extra für diesen Anwendungsbereich optimiert wurde. Konkret geht es hier um die Modelle Nvidia Quadro und AMD FirePro.

Diese Grafikkarten kosten zwar im Vergleich zu herkömmlichen GPU´s etwas mehr, haben aber spürbar mehr Leistung. Gerade aufwendige und große 3D Baugruppen zwingen Standard Grafikkarten in die Knie. Der Arbeitsspeicher ist ebenfalls sehr wichtig. Hier empfehlen wir dir mindestens 16GB RAM zu verwenden.

Die Anzahl der Kerne eines Prozessors ist bei CAD Anwendungen nicht so entscheidend, da die meisten Konstruktionsprogramme nicht mehr als einen Kern unterstützen. Deshalb ist viel wichtiger, dass die Leistung pro Kern sehr hoch ist. Der Prozessor sollte eine hohe Taktfrequenz haben (viel GHz) um eine möglichst gute Performance gewährleisten zu können.

Die CAD Anwendung sollte auf einer SSD-Festplatte installiert werden. Dadurch können Ladezeiten extrem verkürzt werden.

Desktop PC

Die problemlose Kommunikation und Kompatibilität mit deinen bereits vorhandenen Geräten sollte bei der Kaufentscheidung ebenfalls eine Rolle spielen. Quelle: Pixabay.com

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Desktop PCs vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Computer vergleichen und bewerten kannst. Dadurch fällt es dir leichter zu entscheiden, welcher PC der richtige für dich ist.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Maße und Gewicht
  • Motherboard
  • Prozessor
  • Grafikkarte
  • Arbeitsspeicher
  • Festplatte
  • Optisches Laufwerk

In folgenden Absätzen wird näher auf die einzelnen Kriterien eingegangen und du erfährst wie du diese einordnen kannst.

Maße und Gewicht

Ob du eher einen großen Tower oder lieber einen schlichten PC im Konsolenformat bevorzugst, solltest du dir genau überlegen. Diese Entscheidung bringt einige Vor- aber auch Nachteile mit sich.

Der Vorteil von großen Tower PCs ist, dass du sehr einfach Komponenten austauschen kannst. Es ist sehr viel Platz im Inneren und dadurch wird das Verkabeln der Komponenten viel einfacher. Auch die Wärmeentwicklung ist nicht so konzentriert wie bei kleinen Computern.

Deshalb gelingt der Wärmeabtransport auch besser. Bei großen Gehäusen kannst du auch ein Motherboard mit einem größeren Formfaktor einbauen. Dadurch erhältst du mehr Anschlüsse und kannst auch mehr Hardwarekomponenten installieren. Die Nachteile von großen Towern sind sicher das Gewicht und der größere Platzbedarf. Dadurch lassen sich diese auch schwerer transportieren.

Kleine PCs mit Micro-ATX oder Mini-ITX Motherboards sind sehr leicht zu transportieren und haben einen gewissen „Stylefaktor“. Leider ist die Wärmeentwicklung schlechter als bei größeren PCs. Deshalb braucht man entweder schneller drehende Lüfter, was eine höhere Geräuschentwicklung bedeutet, oder man kann die Hardwarekomponenten nicht voll auslasten.

Auch mit den Anschlüssen sieht es bei kleineren Motherboards nicht so üppig aus. Die wichtigsten sind zwar vorhanden, jedoch nicht in dem Umfang wie bei einem Mainboard mit ATX Formfaktor.

Wenn mit dem PC hauptsächlich an ein und demselben Ort gearbeitet wird, solltest du eher zu einem größeren PC greifen (Mainboard Formfaktor ATX). Möchtest du auch für unterwegs einen Desktop PC, ist ein Mini PC genau das richtige für dich.

Motherboard

Das Motherboard, welches auch als Mainboard bezeichnet wird, ist die Schaltzentrale in jedem Rechner. Hier werden die einzelnen Hardwarekomponenten miteinander verbunden. Konkret geht es hier um Prozessor, Grafikkarte, Arbeitsspeicher, Netzteil, Festplatte, Laufwerk und Lüfter.

All diese Komponenten werden mit dem Motherboard verkabelt. Wie viele interne und externe Anschlüsse dein PC hat, wird im Grunde auch durch das Mainboard festgelegt. Schnittstellen wie zum Beipiel USB, PCIe, SATA, LAN, Audio, VGA und HDMI.

Wie weiter oben schon beschrieben hat jedes Motherboard einen bestimmten Sockel. Dieser legt fest, welche Prozessoren auf das Motherboard installiert werden können. Wenn du deinen Prozessor übertakten willst, muss dein Mainboard das ebenfalls unterstützen. Auch die Art und der Typ des Arbeitsspeichers werden durch das Motherboard geregelt.

Die Art und die Anzahl der PCIe Steckplätze ist für Erweiterungskarten, wie die Grafikkarte oder spezielle Festplatten, sehr wichtig. Willst du mehrere Grafikkarten (SLI oder Crossfire) in dein System einbauen, musst du darauf achten, dass dein Motherboard auch das unterstützt.

Für das Anschließen der Festplatten und Laufwerke sind die SATA Anschlüsse entscheidend. Es gibt jedoch auch schon Mainboards, die neue M.2 SSD Steckplätze anbieten. Diese sind besonders schnell.

Es gibt auch nur eine begrenzte Zahl an Anschlüssen für Gehäuselüfter. Falls du zusätzliche Lüfter anbringen willst, musst du dir die Produktbeschreibung deines Mainboards genau durchlesen.

Dein Motherboard bestimmt auch das BIOS. Wenn du zum Beispiel ein Motherboard von Asus verwendest, hat dieses auch das BIOS von Asus vorinstalliert. Die BIOS der meisten Hersteller unterscheiden sich jedoch nur durch gewisse Zusatzfeatures (integrierten Lüftersteuerung etc.).

Prozessor

Der Prozessor ist das Herzstück eines PC´s. Er wird auch als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Der Prozessor führt Rechenoperationen durch und steuert Teile des Computers. Dabei werden Daten eingegeben, verarbeitet und am Ende wieder ausgegeben. Der Prozessor versteht nur Daten im Binärcode (Null und Eins). Deshalb muss jede Information in binären Code codiert werden.

Wichtig bei der CPU ist zum einen die Kernanzahl und zum anderen die Taktfrequenz. Je mehr Kerne ein Prozessor besitzt, desto mehr Befehle können gleichzeitig verarbeitet werden. Üblich sind 1, 2, 4, 6 und 8 Kern Prozessoren. Es gibt jedoch auch schon High End Modelle mit 12 oder 16 Kerne.

Die Taktfrequenz gibt an, wie schnell die Befehle ausgeführt werden können. Sie wird üblicherweise in GHz (Gigahertz) angegeben. 1 GHz entspricht eine Milliarde Schwingungen/Vorgänge pro Sekunde. Je höher dein Prozessor taktet, desto wichtiger wird die Kühlung. Die Elektronik kann durch zu große Hitze beschädigt werden. Deshalb werden hauptsächlich Lüfter oder auch Wasserkühlungen eingesetzt.

Ein Prozessor beinhaltet auch ein Steuerwerk. Diese Steuereinheit speichert und liest Daten aus dem Arbeitsspeicher. Deshalb werden auch der Typ und die maximale Taktfrequenz des RAM durch den Prozessor beeinflusst. Die meisten Prozessoren besitzen bereits eine integrierte Grafikeinheit. Diese ist meistens für den normalen „Office“-Betrieb völlig ausreichend.

Grafikkarte

Ohne Grafikkarte bleibt der Bildschirm schwarz. Die Grafikeinheit wandelt die Daten des Prozessors so um, dass diese auf einem Bildschirm dargestellt werden können. Die Grafikeinheit wird auch als GPU (Graphic Processing Unit) bezeichnet.

Wie wichtig die Leistung der GPU ist, hängt vom speziellen Einsatzgebiet ab. Bei Bürorechnern reicht oft der integrierte Grafikchip im Prozessor. Beim Gamen kommt man um eine dedizierte GPU nicht herum. Bei CAD Anwendungen sollte man zu einer speziellen GPU, welche für diesen Einsatzbereich optimiert wurde, greifen. Bei Bild- oder Videobearbeitung reicht oft eine Mittelklasse GPU.

Grundsätzlich gibt es aber einige Faktoren, mit welchen man GPUs vergleichen kann. Jede Grafikkarte besteht aus einem Grafikprozessor und einem Videospeicher (VRAM). Die Taktfrequenz ist, wie auch bei der CPU, sehr wichtig. Je höher die Taktfrequenz, desto schneller die Grafikkarte. Die Größe des VRAM ist besonders in Spielen wichtig.

Je höher die Grafikeinstellungen und die Auflösung desto mehr Speicher wird benötigt. Für normale Anwendungen reichen meist 1-2GB, für Workstations benötigt man zwischen 2-4GB. Will man aktuelle Spiele mit hohen Grafikeinstellungen spielen, werden oft schon 6GB und mehr abverlangt.

Arbeitsspeicher

Die Leistung eines Computers hängt neben CPU und GPU auch vom Arbeitsspeicher ab. Er ist das Bindeglied zwischen CPU und Festplatte. Der Arbeitsspeicher wird auch als RAM (Random Access Memory) bezeichnet.

Die Verbindung zwischen CPU und Arbeitsspeicher ist um einiges schneller als die zwischen CPU und Festplatte. Deshalb speichert der RAM die Daten, die gerade vom Prozessor bearbeitet wurden oder er lädt Daten von der Festplatte, die in Kürze verarbeitet werden. Dadurch wird das System sehr viel schneller.

Ein wichtiges Entscheidungskriterium ist zuallererst der Typ des Arbeitsspeichers. Aktuell ist derzeit DDR4 RAM. Es gibt aber auch noch eine ältere Version (DDR3). Die Speicherkapazität ist ebenfalls von großer Bedeutung. Bei normalen Bürocomputer reichen 4GB oft aus.

Bei Videoschnitt sind jedoch 32GB von großen Vorteil. Grundsätzlich solltest du schauen, dass du mindestens 2 RAM Module eingebaut hast. Bei gewünschten 4GB währen das dann 2 x 2GB. Dadurch profitierst du vom Dual-Channeling und deine Datenübertragungsrate wird extrem gesteigert.

Die Taktfrequenz in Megahertz (MHz) ist der nächste entscheidende Faktor. Hier gibt es zum Beispiel 1600, 2133, 2400, 2666, 3000 und 3200. Je schneller die Taktfrequenz desto besser. Der Typ und die Taktfrequenz müssen jedoch mit dem Prozessor und dem Motherboard kompatibel sein.

Ein weiteres Entscheidungskriterium ist die Latenz. Wenn du dich entweder für eine höhere Taktfrequenz oder eine geringere Latenz entscheiden musst, solltest du eine geringere Latenz bevorzugen. Latenzen werden zum Beispiel so dargestellt: CL 7-7-7-21 oder einfach CL7. Je geringer diese ist, desto besser.

Die Taktfrequenz und die Latenz haben jedoch, außer vielleicht bei aufwendigen Spielen und bei Videobearbeitung, nicht den entscheidenden Einfluss auf die Geschwindigkeit des PC´s.

Festplatte

Das Betriebssystem und die ganzen Dateien deines Computers werden auf der Festplatte gespeichert. Grundsätzlich kann zwischen drei verschiedenen Typen von Festplatten unterschieden werden:

  • HDD
  • SSD
  • Hybrid

Die billigste der drei Festplatten ist die HDD. Diese gibt es in Kapazitäten von mehreren Terrabyte (TB). Die HDD hat jedoch auch nicht besonders hohe Datenübertragungsraten.

Deshalb dient sie hauptsächlich als „Datengrab“ für Filme, Fotos, Musik und größere Ordner und Programme. SSDs haben den Vorteil, dass sie über extrem hohe Datenübertragungsraten verfügen. Sie sind deshalb auch um einiges teurer als eine HDD.

Du solltest dir aber zumindest eine SSD mit 100-250GB zulegen. Dadurch kannst du das Betriebssystem und die wichtigsten Programme auf die SSD installieren. Dein Computer und die installierten Programme starten dadurch um einiges schneller.

Ein Mittelweg ist die Hybrid-Festplatte. Diese kombiniert eine HDD mit einem kleinen aber schnellen Flashspeicher. Die wichtigsten Programme und Daten werden auf den Flashspeicher gelegt und profitieren von erhöhten Datenübertragungsrate.

Des Weiteren gibt es noch verschiedene Baugrößen. Hier ist zwischen 2,5″ und 3,5″-Festplatten zu Unterscheiden. SSDs gibt es auch noch in Form von Erweiterungskarten. Diese nutzen dann entweder einen M.2 oder einen PCIe Steckplatz.

harddrive-festplatte-hdd

Ein HDD-Laufwerk (Hard Disk Drive) – wie hier im Bild – ist kostengünstiger als ein schneller arbeitendes SSD-Laufwerk (Solid State Drive). Da es keine beweglichen Teile enthält, ist letzteres kein Laufwerk im eigentlichen Sinn, sondern wird nur aufgrund seiner Funktion so genannt. Quelle: Pixabay.com

Optisches Laufwerk

Wenn du noch mit CDs und DVDs arbeitest, ist ein Optisches Laufwerk notwendig. In Zeiten des Internets werden CDs immer unwichtiger. Programme, Treiber, Filme und sogar Spiele werden immer öfters als Download oder Stream angeboten. Deshalb werden Desktop PCs immer seltener mit einem optischen Laufwerk ausgestattet.

Wenn auch dein PC über keines verfügt, du aber trotzdem eines benötigst, kannst du dir als Alternative ein externes Laufwerk kaufen. Ein externes Laufwerk gibt es schon für 20-30 Euro.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Desktop PCs

Was ist besser Desktop PC oder Notebook?

Die Frage kann man nicht pauschal beantworten. Der Vorteil von Notebooks ist sicher, dass man mit ihnen wesentlich mobiler ist. Man braucht auch keine externe Tastatur oder einen Bildschirm herumschleppen.

Der größte Nachteil gegenüber Desktops ist der Preis. Ein von der Leistung her ebenbürtiges Notebook kostet um ein Vielfaches mehr als ein Desktop PC. Des Weiteren ist die Temperaturentwicklung viel größer als bei einem Stand-PC. Die Bauteile sind auf einem viel kleineren Raum konzentriert.

Um die Wärme abführen zu können, benötigt man schneller drehende Lüfter. Deshalb sind Notebooks in der Regel auch etwas lauter als Desktop Computer.

Auch die fehlende Aufrüstbarkeit von Notebooks ist ein Nachteil. Die Komponenten sind oft fest verlötet und lassen sich nicht einfach ausbauen. Gerade bei Gaming Notebooks ist das oft sehr ärgerlich. Wenn die Grafikkarte die aktuellen Spiele nicht mehr flüssig darstellen kann, muss man ein neues Gerät kaufen.

Wie mache ich meinen alten PC wieder schneller?

Beachte die folgenden Tipps und du wirst merken, dass dein PC spürbar schneller wird:

  • Halte deinen PC immer aktuell (aktuelle Updates und Treiber)
  • Deinstalliere Programme und Lösche Daten die du nicht benötigst
  • Defragmentiere und optimiere deine Festplatte (einfach in der Windows Suche „defrag“ eingeben und das Programm starten)
  • Deaktiviere unwichtige Programme aus dem Autostart. Dadurch startet dein PC viel schneller. Grundsätzlich brauchst du nur deine Antiviren Software und die wichtigsten Treiber beim Systemstart. (den Autostart findest du bei Windows 10 im Task Manager)
  • Platziere am Desktop ausschließlich Verknüpfungen von Programmen und Ordnern. Durch große Datenmengen am Desktop startet dein PC wesentlich langsamer
  • Deinstalliere unwichtige Toolbars aus deinem Browser. Diese drosseln deine Surfgeschwindigkeit und sind auch ziemlich nervig.

Was muss ich beachten, wenn ich meinen PC aufrüsten will?

Sind deine Hardwarekomponenten veraltet gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder du kaufst dir einen neuen PC oder du tauscht einzelne Komponenten aus. Die günstigere Variante ist sicher das Aufrüsten.

Hier solltest du nur beachten, dass die neuen Hardwarekomponenten kompatibel mit deinem bisherigen System sein müssen. Das Motherboard und das Netzteil spielen hier eine entscheidende Rolle. Dein Motherboard muss kompatibel mit der neuen Komponente sein.

Ansonsten musst du dieses ebenfalls tauschen. Beim Netzteil geht es hauptsächlich um die Leistung. Wenn deine neue Komponente wesentlich mehr Leistung braucht als die alte, musst du darauf achten, dass dein Netzteil diese Mehrleistung auch zur Verfügung stellen kann.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.wintotal.de/der-desktop-pc-die-vorteile-des-evergreens/


[2] http://www.t-online.de/digital/id_12522156/pc-kauf-was-sie-beim-computerkauf-beachten-sollten.html


[3] https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article154420801/Worauf-Sie-beim-Computer-Kauf-unbedingt-achten-muessen.html


[4] https://www.computeruniverse.net/kaufberatung/267-30000278/desktop-pcs.asp

Bildquelle: Pixabay.com / FirmBee

Bewerte diesen Artikel

(10 votes, average: 4,50 out of 5)
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von computerbibel.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

One Comment

  1. […] Jahre salonfähig machen zu wollen. Dazu gab es ein Versprechen eines ersten Quantum Computers, der klassischen Computern überlegen sein sollte und das bis zum […]

    Antworten

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.