Willkommen bei unserem großen Greenscreen Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Greenscreens. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Greenscreen zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Greenscreen kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Durch die Verwendung eines Greenscreens oder Bluescreens ist es möglich, dass Gegenstände oder Personen nachträglich vor einem anderen Hintergrund gesetzt werden können, beispielsweise eine Landschaft.
  • Diese Technik wird auch oft Green-Box oder Blue-Box genannt, die Hintergrundfarben Blau und Grün wurden gewählt, da sie am menschlichen Körper überlicherweise nicht vorkommen und sie sich gut von der Hautfarbe abhebt.
  • In den letzten Jahren wurde die Blue-Box immer mehr von der Green-Box abgelöst. Welche Farbe bessere Ergebnisse bringt, darüber wird viel diskutiert, in der Filmindustrie wird mit beiden Farben gearbeitet.

Greenscreen Test: Das Ranking

Platz 1: Walimex Stoffhintergrund 2,85 x 6 m, chroma key grün

Platz 2: Neewer 6 x 9FT/1,8 x 2,8 M Fotostudio

Platz 3: OUBO Profi Fotostudio Set

Platz 4: Neewer® 10 x 12 ft/3 x 3,6 m Pro Foto Studio

Platz 5: SBARTAR – Fotostudio Set

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Greenscreen kaufst

Was ist ein Greenscreen?

Das Greenscreen-Verfahren ist heutzutage ein fester Bestandteil der Filmindustrie und gar nicht mehr wegzudenken. Der grüne Hintergrund wird gegen ein neues Motiv ausgetauscht, dabei gibt es viele Special-Effekts.

Alles was man dazu benötigt ist ein grüner Hintergrund, um dann bestimmte Szenen mit einem anderen Hintergrund zu versehen. Die Möglichkeit der Green-Box ermöglicht, es tolle Aufnahmen zu erzeugen und trotzdem die Produktionskosten gering zu halten.

Keying ist ein Fachbegriff aus der Videobearbeitung und beschreibt das Freistellen von Bildelementen vom Hintergrund (meist auf Basis einer Schlüsselfarbe, daher keying). Dabei wird eine Maske (Alphakanal) erstellt, die für jeden Bildbereich oder Pixel eine Transparenz definiert.

Wie funktioniert ein Greenscreen?

Der grüne Hintergrund wird durch ein digitales Bild ersetzt. Diese Bildfreistellung wird auch „chroma Keying“ genannt. In unseren Hautpigmenten kommt die Farbe Grün am wenigsten vor und hebt sich dadurch am deutlichsten von den menschlichen Hauttönen ab, das gilt auch für Blau.

Möchte man Greenscreen-Effekte in Videos einbauen benötigt man auch die richtige Software dazu.

Auf eine geeignete Kleidung ist bei Videoaufnahmen zu achten. Wenn Personen grüne Kleidung tragen, so wird diese transparent. Dies kann zwar auch amüsant aussehen, sollte aber vermieden werden – außer man möchte zum Beispiel Personen ganz oder teilweise verschwinden lassen, dafür gibt es spezielle Körperanzüge.

Aufnahmen vor einem Greenscreen

Das Greenscreen-Verfahren ist in der Videoproduktion nicht mehr wegzudenken. (Foto: lapandr / 123RF.com)

Welche Vorteile bringt ein Greenscreen?

Durch die Greenscreen-Technologie kann man beliebige Hintergründe wählen und erspart sich dadurch hohen Aufwand bei Kulissenaufbau oder auch Reisekosten. Nicht nur den großen Aufwand erspart man sich, auch eine Menge an Produktionskosten können gespart werden.

In der Postproduktion gibt es auch Vorteile, da man alle Freiheiten hat, wie nachträgliche Änderungen bei Videoaufnahmen.

Welche Anwendungsbereiche gibt es für den Greenscreen?

Wie schon erwähnt geht es darum, aufgenommene Objekte (meist Personen) freizustellen, also aus der Aufnahme herauszuschneiden. Dieser Prozess wird auch Mattting oder Keying genannt. Hierbei wird ein neuer Hintergrundfilm (oder ein neues Hintergrundfoto) mit dem freigestellten Vordergrundfilm (Vordergrundfoto) kombiniert.

Grün wurde in den letzten Jahren immer mehr von Blau abgelöst, welche Farbe die besseren Ergebnisse bringt wird nach wie vor diskutiert. In der Filmbranche wird mit beiden Farben gearbeitet. Allerdings wurde festgestellt, dass grüne Farbe sich leichter abhebt.

Für Videoaufnahmen eignet sich der grüne Hintergrund besser, da bei modernen Videokameras jeder Pixel aus einem roten und blauen sowie zwei grünen Pixeln besteht (Bayer-Sensor).

Für das Fernsehen werden virtuelle Studios verwendet, das mithilfe von Greenscreens aufgebaut wird, dabei werden 3D Grafiken verwendet, um den Zuschauern einen Eindruck der echten Kulisse zu vermitteln.

Nicht nur bei Videoaufnahmen werden Greenscreens verwendet, auch in der Fotografie wird oftmals mit einem grünen Hintergrund gearbeitet, zum Beispiel bei Werbefotografie.

Welche Alternativen zum Greenscreen gibt es?

Es muss nicht unbedingt ein grüner Hintergrund sein, damit du einen Chroma Key-Effekt erzielen kannst. Hier stellen wir dir zwei Alternativen vor:

Bluescreen

Der Name Bluebox oder Bluescreen ist darauf zurückzuführen, dass ein Objekt vor einem blauen Hintergrund gefilmt oder fotografiert wird. Blau wurde deswegen gewählt, weil es am menschlichen Körper die am wenigsten vorkommende Farbe ist und sich daher am besten von den Hauttönen abhebt.

Die blauen Anteile des Bildes werden entfernt und stattdessen wird ein anderer Hintergrund eingefügt. In den letzten Jahren wurde der Bluescreen immer mehr von dem Greenscreen abgelöst, da sich die Grün besser eignet.

Bekannt wurde das Bluebox-Verfahren in Deutschland unter anderem durch die ZDF Show „Der große Preis“ in den 1970er und 1980er Jahren. Am Häufigsten wird die Technologie bei Nachrichten- und Wettersendungen verwendet.

Youtube

Mit Unterstützung von künstlicher Intelligenz haben Software-Entwickler bei Google ein Verfahren entwickelt, bei dem man Hintergründe von Smartphone-Videos in Echtzeit ersetzt. Die Greenscreen-Technik wirkt dagegen aufwendig. Allerdings können nur ausgewähle Beta-Testern in der YouTube-App testen, außerdem ist es auf das Format YouTube Stories beschränkt.

In der App werden bestimmte Standard-Hintergründe angeboten, zum Beispiel bestimmte Beleuchtungen oder künstliche Leinwände. Der Hintergrund ist dabei (nicht so wie bei Nachrichtensprecher) starr, sondern Kamerabewegungen werden berücksichtigt.

Was kostet ein Greenscreen?

Der Preis für einen Greenscreen ist davon abhängig was du tatsächlich umsetzen möchtest. Geeignete Hintergründe findet man auch schon für ein paar Euro. Möchte man aber professioneller vorgehen, dann eignet sich bestimmt ein Greenscreen-Set. Diese beinhalten meistens ein Hintergrundsystem inklusive passenden Hintergrund sowie Softboxlampen.

Der Preis ist dann meist günstiger als der Einzelkauf verschiedenster Zubehöre, außerdem ist das Set dann optimal aufeinander abgestimmt. Foto- beziehungsweise Videohintergrund-Sets gibt es schon ab 80 Euro im Internet zu bestellen.

Wo kann man einen Greenscreen kaufen?

Greenscreens findest du in Fotofachgeschäften oder im Internet. Online gibt es eine große Auswahl an Green-Boxen in verschiedenen Preisklassen.

Online gibt es hier große Auswahlmöglichkeiten:

  • amazon.de
  • greenscreen24.de
  • molton-markt.de/greenscreen/

oder in Fotofachhandel:

  • fotokoch.de
  • fotomax.de
  • foto-koester.de

Kann man einen Greenscreen mieten?

Plant man zum Beispiel einen Filmdreh, bei dem Personen vor der Kamera stehen sollen, wie bei Moderatoren oder Interviews, dann kann man sich auch Filmstudios inklusive Greenscreen mieten.

Hier gibt es viele Anbieter und verschiedenste Packages, wo man auch Kamera und Stative mieten kann. Am besten wendest du dich hier an ein Filmstudio in deiner Nähe.

Entscheidung: Welche Arten von Greenscreens gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen drei unterschiedlichen Arten von Greenscreens unterscheiden:

  • Faltbarer Chromakey
  • Ausfahrbarer Chromakey
  • Chromakey Anzug

Je nachdem für welchen Zweck man einen grünen Hintergrund benötigt gibt es individuelle Lösungen.

Im folgenden Abschnitt stellen wir dir alle drei Arten von Greenscreens noch einmal genau und übersichtlich dar. Eine Auflistung der individuellen Vorteile und Nachteile soll dir die Entscheidung erleichtern, welche Art von Greenscreen für dich die richtige ist.

Wie funktioniert ein faltbarer Chromakey und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Ein faltbarer Chromakey wiegt meist nur 1-2 Kilogramm, ist daher ideal für Aufnahmen unterwegs und lässt sich zudem extrem schnell auf- und abbauen. Da der Hintergrund nicht sehr groß ist eignet er sich am besten für Portraits, Brustbilder oder kleinere Gegenstände. Ganzkörperaufnahmen sind mit dem faltbaren Hintergrund eher schlecht möglich.

Vorteile
  • Leicht (meist nur 1-2 kg)
  • Schnelles Auf- und Abbauen
  • gut geeignet für Portraits und kleine Gegenstände
Nachteile
  • Keine Ganzkörperaufnahmen
  • Keine Befestigungsmöglichkeit

Wie funktioniert ein ausfahrbarer Chromakey und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Der ausfahrbare Chromakey ist für enge Räume perfekt geschaffen, in nur wenigen Sekunden ist der Hintergrund aus dem Hartschalengehäuse aus- oder wieder eingefahren. Ein weiterer Vorteil ist bei dieser Hintergrund-Variante, dass es keine Falten gibt.

Vorteile
  • Schneller Auf- und Abbau
  • Einklappbar
  • Keine Falten
Nachteile
  • Mobil eher weniger geeignet
  • Verhältnismäßig teuer

Das Gewicht hingegen ist ein Nachteil, für mobile Content-Produzenten ist dieser eher nicht geeignet.

Wie funktioniert ein Chromakey Anzug und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Der Chromakey Anzug ist ein Ganzkörperanzug und für Foto- und Videoeffekte optimal geeignet. Der hautenge Anzug passt sich an den menschlichen Körper an.

Vorteile
  • Spezielle Effekte
  • Anzug passt sich an den Körper an
Nachteile
  • Wird vermutlich nicht alltäglich verwendet
  • nur für spezielle Effekte einsetzbar

Haben Schauspieler zum Beispiel einen grünen Anzug an, dann kann man diese verschwinden lassen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Greenscreens vergleichen und bewerten

Nachstehend möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Greenscreens vergleichen und bewerten kannst. Je nachdem was du genau suchst, wird es dir leichter fallen einen für dich geeigneten Hintergrund zu finden.

Dabei geht es um folgende Kriterien:

  • Größe
  • Gewicht
  • Material
  • Stativ
  • Anwendungsbereich

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist einen Greenscreen mit dieser Funktion zu erwerben oder eben nicht.

Größe

Greenscreens gibt es in beliebig vielen Größen. Je nachdem für welche Aufnahmen man den Hintergrund benötigt ist eher ein größerer oder kleinerer Greenscreen wichtig.

Gewicht

Das Gewicht hängt vom Material ab, ist es ein Stoff- oder Papierhintergrund, wird ein Stativ dazu benötigt. Ist es zum Beispiel ein Stoffhintergrund, dann ist das Gewicht auch von der Stoffstärke abhängig.

Material

Wie schon im vorherigen Punkt erwähnt gibt es unterschiedliche Möglichkeiten für grüne Hintergründe. Stoff, Papier oder auch eine Wandfarbe. Falls du ein eigenes Studio hast und genügend Platz, dann ist natürlich auch eine grüne Wand eine gute Möglichkeit.

Bist du viel unterwegs und baust dein mobiles Foto- oder Videostudio auf, dann eignet sich ein Stoffhintergrund inklusive Stativ optimal. Die Stoffe sind leicht und können auch super gebügelt werden, falls es Falten vom Transport gibt.

Allerdings sind Stoffe mit 100% Baumwolle zu empfehlen. Handelt es sich um gute Stoffe, so können diese mehrere Jahre verwendet werden, währen meist günstige Stoffe schnell verblassen.

Stativ

Für Greenscreen Aufnahmen eignet sich am besten ein Hintergrundsystem, bestehend aus zwei Stativen und einer Querstange. Die Höhe kann man beliebig verstellen. Unheimlich praktisch ist es auch, dass meist schon bei dem System eine Transporttasche mitgeliefert ist und du dir nicht noch zusätzlich die passende Tasche suchen musst.

View this post on Instagram

#greenscreenstudio #studiophoto #mkfilm #maroc🇲🇦

A post shared by MKFILM (@mkfilm.ma) on

Anwendungsbereich

Für ein mobiles Foto- oder Videostudio eignet sich ein Hintergrundsystem mit einem Greenscreen-Hintergrund aus Stoff bestimmt sehr gut. Hat man ein eigenes Foto- oder Videostudio zur Verfügung kann man auch mit einer grün gestrichenene Wand arbeiten.

Hat man ein knappes Budge und möchte sich nicht mit Hintergrundsystemen abschleppen, dann eignet sich eventuell auch ein Greenscreen Falthintergrund für Chromakey Effekte.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um den Greenscreen

Historischer Rückblick zum Greenscreen

Bei dem Film King Kong 1933 kam zum ersten Mal eine frühere Form der Bluescreen-Technik zum Einsatz. Der Hintergrund wird bei Schwarz-Weißfilmen schwarz gehalten, in der Negativ-Kopie erscheint das Schwarz farblos.

„Der Dieb von Bagdad“ (1940) war der erste Kinofilm, bei dem der richtige Bluescreen verwendet wurde. Lawrence W. Butler, Filmtechniker, der für die Spezialeffekte verantwortlich war erhielt dafür im selben Jahr einen Academy Award.

In den 60er Jahren hatte dann die Bluescreen-Technik in Deutschland den Durchbruch, zum Beispiel wurden viele Szenen der Fernsehserie Raumpatrouille damit gedreht.

Für lokale Fernsehsender wurde für die Einbettung von Senderlogos (Cornerlogos) das Verfahren umgedreht. Erst durch das Einfügen transparenter Logos (Alphakanal) wurde die Technik abgelöst.

Wie sollte ich einen Greenscreen ausleuchten?

Der grüne Hintergrund sollte gleichmäßig ausgeleichtet werden, Personen ebenfalls, diese sollten sich deutlich vom Hintergrund abheben. Die Beleuchtung sollte passend zum Filmmaterial sein, also realistische Lichtverhältnisse schaffen, Schatten sollten vermieden werden.

Ein Tipp: wenn die Person weiter von dem Greenscreen entfernt ist, dann ist die Beleuchtung einfacher und die grüne Farbe wird nicht auf der Person

Warum ist der Greenscreen grün?

In unseren Hautpigmenten kommt grün am wenigsten vor und hebt sich daher am besten von den menschlichen Hauttönen ab, bei Blau gilt das auch.
Der blaue Himmel kann auch als provisorischer Videohintergrund genutzt werden, also ein natürlicher Greenscreen ist ebenfalls möglich.

Soll zum Beispiel eine grün gekleidete Person vor der Kamera zu sehen sein, kann man auch auf Rot als Chroma Key umsteigen.

Welches Licht wird für einen Greenscreen benötigt?

Eine optimale Ausleuchtung der Green-Box ist notwendig, damit ein Greenscreen richtig funktioniert. Erst bei der Videobearbeitung zeigen sich dann die Beleuchtungsfehler deutlich und das bedeutet aufwendige Mehrarbeit, denn das freizustellende Objekt hebt sich nicht genug vom Hintergrund.

Auch die teuerste Kamera und das beste Schnittprogramm helfen nichts, wenn man das Licht falsch setzt. Der Greenscreen muss vom Scheitel bis zur Sohle und an den Außenrändern gleichmäßig beleuchtet sein, so erreicht man schnelles Chroma-Keying (Freistellen des Objektes).

Um eine gleichmäßige Beleuchtung zu erzielen können Diffusoren verwendet werden, eine Spotmessung für das Grün ist ebenfalls sinnvoll, um Ungleichmäßigkeiten im Farbton.

Mittlerweile gibt es auch schon Apps, um zu erkennen ob der Greenscreen gut ausgeleuchtet wurde.

Tipps für die Anwendung eines Greenscreens

Folgende Fehler sollten vermieden werden:

Falsche Kleidung tragen

Das Ergebnis kann zwar sehr amüsant aussehen, sollte aber in der Regel vermieden werden. Ist die Kleidung auch grün, so wird diese transparent. Das Ganze kann natürlich auf genutzt werden um spezielle Effekte zu erzielen, um zum Beispiel Schauspieler teilweise verschwinden zu lassen.

Falten im Greenscreen

Falten im grünen Hintergrund können zu einer verzerrten Darstellung sowie zur Schattenbildung führen. Falls der Hintergrund aus Stoff ist, so sollte man auf die richtige Lagerung acht nehmen. Sind trotzdem Falten im Greenscreen sollte man diese unbedingt bügeln. Ist der Hintergrund komplett einheitlich kann man die besten Ergebnisse erzielen.

Schatten im Hintergrund

Schatten auf dem Greenscreen kann eine ganze Aufnahme kaputt machen. Fällt der Schatten von dem Schauspieler auf den gtrünen Hintergrund, so können Fragmente entstehen, wenn man ein Hintergrundbild einfügt. Daher sollte man mehrere Lichtquellen setzen, um den Schattenwurf zu vermeiden. Schatten kann man zwar bei der Nachbearbeitung noch retuschieren, allersind sparst du dir viel Zeit und Nerven, wenn man auf eine gleichmäßige Ausleuchtung setzt.

Bewegungsunschärfe

Zu viel Bewegungsunschärfe kann ebenfalls zum Problem werden. Ein Grund für Bewegungsunschärfe ist zum Beispiel eine zu lange Verschlusszeit der Kamera, um Bewegungsunschärfe zu vermeiden reicht also oft schon eine geringe Verschlusszeit. Für manche Aufnahmen gibt es natürlich eine gewollte Bewegungsunschärfe, wie zum Beispiel bei Computerspielen oder Horrorfilmen.

Grenzen des Greenscreens überschreiten

Die Grenzen des Greenscreens sollten nicht überschritten werden, dies ist nur in der Nachbearbeitung sehr mühsam und kostet Zeit, außerdem ist dies leicht zu vermeiden, indem man sich mit den Maßen des Hintergrunds vertraut macht.

Spezielle Effekte verwenden

Für Effekte wie Regen, Rauch oder Neben ist es Ratsam diese erst in der Nachproduktion einzufügen, ansonsten können Fragmente in den Aufnahmen entstehen.

Autofokusaufnahmen

Der Autofokus ist oft sehr praktisch und hilfreich, bei Greenscreen-Aufnahmen ist es allerdings von Vorteil, wenn man den Fokus manuell einstellt. Der Autofokus hat nämlich harte Übergänge zwischen Personen und Hintergrund. Auch hier gilt wieder: als Stilmittel kann dieser Effekt auch gewollt eingesetzt werden, für gewöhnlich verwendet man allerding den manuellen Fokus.

Requisiten ohne Vorbereitung verwenden

Bestimmte Gegenstände die in den Videoaufnahmen vorkommen, sollten immer im Vorhinein getestet werden ob sich diese mit dem grünen Hintergrund vertragen. Glänzende Objekte können zum Beispiel den grünen Hintergrund reflektieren.

Künstliche Belichtung verwenden

Eine Schwierigkeit bei Aufnahmen vor dem Greenscreen ist die Beleuchtung auf den Hintergrund richtig abzustimmen. Wird ein Hintergrund mit Sonnenlicht eingefügt dann sollte man auch bei der Beleuchtung des Greenscreens auf dir Sonneneinstrahlung achten. Die richtige Lichtsetzung kann zwar mühsam sein, aber einen großen Unterschied in der Videoqualität machen.

Wenig Beleuchtung bei dunklen Szenen

Filmt man dunkle Szenen ist es naheliegen die Ausleuchtung gering zu halten, macht man dies allerdings so, dann entsteht leicht ein Bildrauschen in schlechter Qualität. Also auch bei dunklen Szenen auf eine ausreichende Beleuchtung achten. Die Helligkeit kann man dann in der Postproduktion ohne Qualitätsverlust anpassen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Bluescreen-Technik


[2] https://www.chip.de/news/Er-macht-jeden-Hintergrund-lebendig-Darum-ist-der-Green-screen-gruen_137222157.html


[3] https://www.heise.de/newsticker/meldung/YouTube-erprobt-Live-Videobearbeitung-mit-kuenstlicher-Intelligenz-3985814.html

Bildnachweis: Dane Kelly / unsplash.com

Bewerte diesen Artikel


19 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von computerbibel.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.